„Nicht mit der Eitelkeit, die Schamlosigkeit stets bedingt, kann Weiblichkeit auf Erden ihre Aufgabe erfüllen, sondern mit der Anmut, die als schönste Geistesgabe ihr allein verliehen ist!

Jede Miene, jede Bewegung, jedes Wort muß bei der Weiblichkeit den Stempel ihres Seelenadels tragen! Darin liegt ihre Aufgabe, auch ihre Macht und ihre Größe! Bildet Euch darin aus, laßt darin Euch beraten, laßt echt werden, was Ihr durch niedere Eitelkeit jetzt zu ersetzen sucht!

ANMUT ist irdisch Eure Macht, welche Ihr pflegen, nützen sollt. Anmut kann ohne Reinheit aber nicht gedacht werden! DER NAME ganz allein schon lenkt in dem Begriff Gedanken und den Sinn zur Reinheit und zur Höhe, wirkt gebietend, unantastbar und erhaben!

Die Anmut macht das Weib!

Sie ganz allein birgt wahre Schönheit in sich für jedes Alter, jede Körperfom; denn sie macht alles schön, da sie der Ausdruck eines reinen Geistes ist, in dem ihr Ursprung liegt!

Anmut darf nicht verwechselt werden mit Geschmeidigkeit, die aus dem Wesenhaften stammt.

So sollt und müßt Ihr in der Schöpfung stehen! Werdet deshalb in Euch geistig frei, Ihr Frauen und Ihr Mädchen! Die Frau, die nur als Mutter leben will in ihrem Edensein, hat ihren eigentlichen Zweck und Ihre Aufgabe verfehlt!“
Abd Ru Shin, Im Lichte der Wahrheit / Die Aufgabe der Menschenweiblichkeit

„Wo reine Geisteskraft den grobstofflichen Körper ganz durchdringt und ihn beherrscht, dort müssen die Bewegungen auch Schönheit zeigen, da es anders darin nicht sein kann. Dort werden auch die grobstofflichen Sinne von der Schönheit vollständig durchdrungen, so dass sie alles, was sie tun, veredeln, sei es, was es wolle.

Schönheit und Anmut ist der Ausdruck eines reinen Menschengeistes, in allem seinem Wirken, zu dem auch die Bewegung des grobstofflichen Körpers zählen!“
Abd Ru Shin, Im Lichte der Wahrheit / Der Erdenkörper

“Wahre Schönheit, wahre Anmut soll niemals Begierde erregen.”
Johann Christoph Friedrich von Schiller

1735 Aufrufe             2 Aufrufe heute